Die Stadt der Liebe – Paris

Im Mai bin ich 4 Tage in der Stadt der Liebe – Paris zu Besuch gewesen. Zusätzlich zu den bekannten Sehenswürdigkeiten haben wir auch ein paar Tortenläden besucht und einen wunderschönen Tag im Disneyland verbracht. Ein paar meiner Eindrücke würde ich gerne mit Euch teilen.

An Tag 1 stand die Anreise mit dem TGV an und hat alles super geklappt. Das Wetter hat leider nicht so mitgespielt, denn es war am Regnen und das den ganzen Tag. Abgehalten hat es uns trotzdem nicht, die Stadt zu Fuß zu erkunden. Auf unserer Erkundungstour haben wir das Laduree Royale entdeckt. Zu finden ist dieses auf der 16-18 Rue Royal in der Nähe der Pfarrkirche La Madeleine. Die Macarons sahen sehr lecker aus und ein Café war auch mit drin. Die Schlange, um einen Platz zu ergattern, ging mehrere Meter außerhalb des Cafés. Wir haben uns dann dagegen entschieden und uns nicht angestellt.

Übernachtet haben wir im Ibis Styles Montmartre Nord. Die Lage des Hotels war nicht gerade die Beste und schön ist auch was anderes. Für 3 Übernachtungen war es aber okay. Die Zimmer waren typische französisch sehr klein, aber sauber und das Frühstück war auch ganz okay und ganz typisch französisch mit Croissants.

Der Tag 2 fing vom Wetter her schon deutlich besser an, wobei wir immer noch einiges von wirklich schön entfernt waren. Immerhin war es jedoch trocken, sodass wir diverse Sehenswürdigkeiten besuchen konnten. Zuerst haben wir dem Laden Mora, auf der 13 Rue Montmartre, einen Besuch abgestattet. Hier gibt es Koch- und Backzubehör in sehr großer Auswahl. Ich hab mir natürlich auch was schönes mitgebracht, aber das wird noch nicht verraten.

Danach sind wir dann zum Notre Dame, sind ein bisschen durch verschieden Straßen und viele kleine Lädchen gezogen und haben den Eiffelturm zuletzt noch besucht. Hochgefahren sind wir jedoch nicht, da die Wetterverhältnisse nicht mitgespielt haben.

Tag 3 waren wir den ganzen Tag im Disneyland Paris, daher gibt es hier nicht viel zu bereichten. Das Wetter hat nicht mitgespielt und es hat den ganzen Tag geregnet. Besucht haben wir beide Parks, aber alles ist einfach nicht zu schaffen in zwei Tagen. Trotz schlechtem Wetter war es wirklich voll, was uns aber nicht davon abgehalten hat, so viele Fahrgeschäfte mitzunehmen, wie es möglich war. Teilweise musste man bis zu 70 Minuten anstehen.

Tag 4, der letzte Tag, ist angebrochen und das Wetter super. Strahlend blauer Himmel haben uns zum Sacre Ceour gelockt. Auf dem Weg dorthin gibt es viele kleine Lädchen, die zum Schummeln einladen. Ich kann nur empfehlen, den Weg zu Fuß hoch zu laufen und sich nicht mit den vielen Bahnen hochbringen zu lassen. Oben angekommen, hat man einen Blick über ganz Paris, wobei z. B. der Eiffelturm nicht zu sehen ist, da Bäume die Sicht versperren.

Zuhause angekommen wollte ich natürlich gerne selber mal probieren Macarons zu backen, aber das ist gar nicht so leicht. Mein erster Versuch ist sehr daneben gegangen. Der Teig war nachher so klumpig, klebrig und komisch, dass ich es gar nicht mehr gewagt habe, die Macarons zu backen. Der Teig ist also unverrichteter Dinge in den Müll gewandert. Der nächste Versuch wird hoffentlich besser. Ich werde berichten. Hat vielleicht jemand einen Tipp?

Eure Anna

Beitrag teilen: